Studium Generale (M19)
Studium Generale

Kurzbeschreibung

a) Kulturwissenschaft

In den Kulturwissenschaften befähigt das Studium Generale zur Teilnahme an einem übergeordneten soziokulturellen Diskurs und zur Einmischung in „culture as a whole way of life“ (Reynold Williams). Die Auseinandersetzung mit kulturwissenschaftlichen Theorien und Methoden findet dabei so statt, dass Umsetzungen in die künstlerische Praxis befördert werden.

b) Interdisziplinäre künstlerische Theorie und Praxis

In der interdisziplinären künstlerischen Praxis und Theorie lernen die Studierenden andere kunstspartenspezifische Denk- und Handlungsmuster theoretisch und praktisch kennen – als Fundament für die künstlerische Zusammenarbeit. Im Zentrum der Kompetenzentwicklung stehen kollektive künstlerische Prozesse, der Mut für experimentelles Arbeiten – und die theoretische, wissenschaftliche Reflexion und praxisbezogene Interpretation solcher Erfahrungen. Interdisziplinäre Projektarbeit wird (auch) als angeleitete Identitätsarbeit praktiziert, damit die Studierenden lernen, sich in der diversifizierenden Welt der Künste bewusst zu positionieren.

Lehrformen / Modul-Elemente:

1. Studienjahr:

Einführungsvorlesung Kulturwissenschaft (Studium Generale) 2 LP

Lehrveranstaltung Studium Generale: Kulturwissenschaft oder Interdisziplinäre künstlerische Theorie und Praxis 2 LP

∑ 4 LP

2. und 3. Studienjahr:

Lehrveranstaltung Studium Generale: Kulturwissenschaft 2 LP

Lehrveranstaltung Studium Generale: Interdisziplinäre künstlerische Theorie und Praxis 2 LP (v.a. „Kollisionen“)

Lehrveranstaltung Studium Generale: Kulturwissenschaft oder Interdisziplinäre künstlerische Theorie und Praxis 2 LP

∑ 6 LP

Ziele/Voraussetzungen

Qualifikationsziele:

  • Fähigkeit zur Generierung eines übergreifenden und kulturwissenschaftlich orientierten Denkraums, der Themen und Methoden des Studiums integriert
  • Fähigkeit zur Reflexivität der disziplinären Orientierung im Kontext interdisziplinärer Fragestellungen und Probleme
  • Übertragungsfähigkeit und Übersetzungsfähigkeit von Welten, Kulturen und wissenschaftlichen Disziplinen im Dialog mit Studierenden künstlerischer Studiengänge
  • Fähigkeit zu Dialogizität und Diversität als Einlassen auf und Anverwandlung von Fremden Anderem und Ähnlichem
  • Mut und Sensibilisierung für experimentelle Vorgehensweisen

Teilnahmevoraussetzungen: keine

Leistungspunkte

Kriterien für die Vergabe von Leistungspunkten:

Übernahme von Aufgaben; Nachweis erfolgreicher aktiver Teilnahme ohne Benotung

Leistungspunkte und Noten:

  • 10 LP; unbenotet; Nachweis erfolgreicher Teilnahme.
  • Notengebung gem. § 11 PrüfO

Arbeitsaufwand:

Präsenz 30 Std.
Vor-/Nachvorbereitung pro Veranstaltung30 Std.